Mittwoch, 19. Dezember 2007

Termine Weihnachten Silvester 2007

Mal wieder ein kleines Potpourri

Weihnachten

Adventskranzbrände, Glühweinvergiftungen, Geschenketerror – die Weihnachtszeit gehört nicht unbedingt zum Entspanntesten, was das Jahr so zu bieten hat. Dabei kann es so leicht sein, Heiligabend und die Feiertage mal gemütlich, mal angenehm-hektisch zu gestalten. Ein paar einfache Tipps folgend.

Essen
Keinen Bock zu kochen und vom Weihnachtsgeld ist auch was übrig? Dann ab ins Horváth zum Weihnachtsmenü: Das Dreigangmenü lockt mit Entenkeulenterrine, Heilbutt und Kalbsrücken. Zum Nachtisch gibt es dreierlei Schokoladenparfait im Baumkuchenmantel mit Rumkirschen. 56 Euro kostet der Spaß und natürlich muss man reservieren.
24. 12. ab 18.30 Uhr, Paul-Lincke-Ufer 44a, Kreuzberg, U Kottbusser Tor, Tel. 61 28 99 92, www.restaurant-horvath.de

Trinken
Einfach gute Cocktails trinken ist doch auch eine schöne Heiligabendbeschäftigung. Einer der besten Läden der Stadt, das Green Door, lädt heute ab 22 Uhr zum gepflegten Mixgetränk.
Winterfeldtstr. 50, Schöneberg, U Nollendorfplatz, www.greendoor.de

Singen
Singen, um zu vergessen – und das noch auf großer Bühne – das bietet Monster Ronson’s Ichiban Karaoke. Wahlweise allerdings auch in den beliebten Kabinen ohne Störung der Umwelt wegen noch nicht ganz ausgereifter Sangeskunst. Weihnachtslieder sind jedoch verboten – da ist wohl auch nicht jeder traurig.
24. 12. ab 22 Uhr, Warschauer Str. 34, Friedrichshain, S+U Warschauer Straße, www. karaokemonster.com

Ersatzfamilie treffen
Etwas traditioneller wird die Sache fast schon erwartungsgemäß in Prenzlauer Berg angegangen. Das nbi, der Schnittpunkt von Web-2.0-Kreativen und den Restalternativen des Bezirks, hält Gebäck, Glühwein und Weihnachtsbaum parat, dazu gibt es Musik – die wohl eher nicht auf christlichem Liedgut basierend.
24. und 25. 12. ab 22 Uhr, Schönhauser Allee 36, Prenzlauer Berg, U Eberswalder Straße, www.neueberlinerinititaive.de

Tanzen
Elektronisch geht es am Heiligabend in der Oranienstraße zur Sache. Das SO 36 lädt zum Kurzurlaub. Ideal, um überflüssige Pfunde vom Festmahl loszuwerden oder hässliche Klamottengeschenke zu „vergessen“.
24. 12. ab 22 Uhr, Oranienstr. 190, Kreuzberg, U Kottbusser Tor, www.so36.de

Frühstücken
Heiligabend ist überstanden, es gab keinen Streit und der Kater ist auch nicht extrem. Dann ist doch ein Schiffsbrunch der ideale Einstieg in die Feiertage. Die Spreebrücken an sich vorbeiziehen lassen, während man sich kalte und warme Leckereien auf den Teller lädt. Startpunkt ist um 12 Uhr am Kreuzberger Urbanhafen, Kostenpunkt 24,50 Euro ohne Getränke. Reservierung empfohlen.
25. und 26. 12., auch 1. 1., Urbanhafen, Carl-Herz-Ufer, an der Baerwaldbrücke, Kreuzberg, U Prinzenstraße, Tel. 692 62 93, www.vanloon.de


Silvester
Die Nacht der Nächte, berühmt-berüchtigt wegen sagenhaft zermürbender Odysseen auf dem Weg zu einer guten Party. Dabei unter Böllerbeschuss auf der Hermannstraßenbrücke (warum war man überhaupt da?) , fremden Fruchtsekt in der Ringbahn trinkend und dann? Damit das nicht schon wieder passiert, folgend einige Vorschläge zur Jahreswechselgestaltung:

Essen
Ganz normal gut essen ohne Schnickschnack, ohne Menü, ohne Tischfeuerwerk und was es alles gibt, das ist am heutigen Abend gar nicht so leicht. Doch natürlich geht das in Berlin. Selbstgemachte Pasta, knusprig-dünne Pizzen und sardische Spezialitäten à la carte bei sehr freundlichem Service bietet das Vino e Libri am Rosenthaler Platz.
31. 12. ab 12 Uhr, Torstr. 99, Mitte, U Rosenthaler Platz, Tel. 44 05 84 71, www.vinoelibri.de

Rasten
Silvester im bewusst geschmacklosen Rahmen: Neonröhren, Hirschgeweihe und viel Goldsprühlack geben der Festlichkeit in der Raststätte Gnadenbrot den gebührenden Rahmen. Für das leibliche Wohl sorgt das flinke Personal mit dem fliegenden Büffet – natürlich ohne Abnahmeverpflichtung. Angedroht wird auch „Stimmungsmusik“ von DJ Diddi Disco, um Mitternacht ist Py-Romantik auf der Kreuzung angesagt.
31.12. ab 19 Uhr, Martin-Luther-Str. 20a, Schöneberg, U Viktoria-Luise-Platz, Tel. 21 96 17 86, www.raststaette-gnadenbrot.de

Schminken
Ja, das gute alte Kato kümmert sich um die Verfemten. Die Helter-Skelter-Gothic-Silvester-Party versammelt die Schwarz-weißen der Stadt. Musikalisch hat man sich Gothic, Wave, EBM, Batcave und 80ties auf die Fahnen geschrieben. Für den übersichtlichen Eintritt von 6 Euro im VVK und 8 Euro abends gibt’s sogar noch Freigetränke und Verlosungen.
31. 12. ab 22 Uhr, im U-Bahnhof Schlesisches Tor, Kreuzberg, www.kato-x-berg.de

Poppen
Der Karrera Klub lädt zur Silvester Pop Explosion in den Magnet Club. Das bedeutet: Rund tausend Leute bewegen auf drei Floors unter anderem zu Indie, Retro und Brit Pop, New Garage die schwitzenden Leiber. Damit das Taschengeld noch länger reicht, gibt es einen Freisekt für die ersten 100 Besucher. Eiintritt: 8 Euro im VVK, 10 Euro abends.
31.12. ab 21 Uhr, Greifswalder Str. 212-213, Prenzlauer Berg, www.magnet-club.de

Batteln
1 Floor, 2 Pulte, 4 DJ-Teams, 8 DJs. So lautet das kleine 1x2 des unter dem Titel Silvester Burn-Out laufenden DJ-Battles im Kreuzberger Lido. Das Disco-Rock'n'Roll-Punkrock-Indie-Retro-Elektroinka-Mash up-Tanzvergnügen wartet zudem mit Mitternachtssekt, Begrüßungspfannkuchen, Kicker und Tischfeuerwerk auf. Eintritt: 8 Euro im VVK, 10 Euro abends.
31. 12. ab 22 Uhr, Cuvrystr. 7, Kreuzberg, U Schlesisches Tor, www.lido-berlin.de

Anfassen
Uniform, Lack& Leder, Glitzer & Glamour, Sack & Asche und elegante Abendgarderobe lautet der recht großzügige Dresscode zum Jahreswechsel. Das restliche Programm bleibt im üblichen Rahmen von Kopulation und Voyeurismus, auch bei der Musik bleibt man sich mit Trance, Techno und Co. treu.

Schwitzen
Wer zwölf Stunden nach dem Jahreswechsel bereits wieder fit ist, dem sei der Berliner Neujahrslauf ans Herz gelegt. Vier Kilometer vom Brandenburger Tor zum Dom und zurück müssen bewältigt werden. Die Belohnung: Das gute Gefühl, das neue Jahr vorbildlich begonnen zu haben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme kostenlos.